Eine Institution verlässt das KMG

Das Hausmeisterehepaar  Eleonore und Dieter Pohl wurde nach 26 Jahren Tätigkeit am KMG auf dem Schulfest verabschiedet

Auf dem Schulfest des KMG wurden am Dienstag wie in jedem Jahr die Preise und Belobigungen der Unter- und Mittelstufenschüler vergeben. In diesem Jahr standen aber nicht diese Preisverleihungen im Mittelpunkt, sondern die Verabschiedung des Hausmeisterehepaares Pohl.

Vom Unterstufenchor musikalisch umrahmt bedankten sich Schulleitung, Kollegium und Schüler bei den Pohls, die über Schülergenerationen das KMG geprägt haben. Pohls, die aus Frohburg in Sachsen stammen und kurz vor der Wende aus der DDR geflohen waren, waren, so Schülersprecher Benito Bruno in seiner Laudatio, die „wirklichen Chefs des KMG“. Und auch Schulleiter Christoph Felder wusste neben einigen Anekdoten vor allem zu berichten, dass er als neu ernannter Schulleiter viele ehemalige KMG-Schüler in Friedrichshafen kennengelernt habe. Und wenn das Stichwort KMG falle, dann würde niemand an ehemalige Lehrer oder Schulleiter denken, „alle sprechen sofort und mit viel Dankbarkeit von den Pohls“. Mit einem Augenzwinkern wies Felder auch darauf hin, dass Dieter Pohl zwar offiziell das Amt des Hausmeisters innehatte, die eigentliche Arbeit aber von seiner Frau Eleonore geleistet wurde.

Dann wurde es aber ernst: Man könne eine Schule nicht einfach so verlassen, so Personalrat Dirk Lehnert, sondern dazu bedürfe es eines Abschlusszeugnisses. Nach 26 Jahren am Gymnasium habe Dieter Pohl die Reifeprüfung schließlich bestanden und bekomme deswegen vom Kollegium das Zeugnis der allgemeinen Hausmeisterreife überreicht. Dieses berechtige ihn zum Ruhestand außerhalb öffentlicher Schulen in Deutschland. Prüfungsfächer waren unter anderem Schnee schippen, Mülleimerhandling, Arbeit an Lehrer und Schüler verteilen, aber auch Deutsch (die einzige schlechte Note), Schülerbetreuung, Hilfsbereitschaft und Humor. Die Gesamtnote von 1,3 im Reifezeugnis könne vielen Schülern des KMG als Vorbild dienen, so Lehnert.

Im Namen der gesamten Schulgemeinde überreichte schließlich der Personalratsvorsitzende Michael Merkle ein von Schülern, Lehrern und Ehemaligen gestaltetes „Kleines Buch der großen Erinnerungen“, bevor der Unterstufenchor unter der Leitung von Renate Schulz mit einem kleinen Danklied die kurze Feier abschloss.

Pohls werden aber noch weiter am KMG präsent sein, da Dieter offiziell noch bis zum 13. September im Amt ist und Eleonore Pohl noch bis Dezember einen Vertrag hat.

Ranran Ji mit dem Karl-Maybach-Preis 2017 ausgezeichnet

Die 17-jährige Ranran Ji, Schülerin am Karl-Maybach-Gymnasium, ist mit dem Karl-Maybach-Preis ausgezeichnet worden. Die 17-Jährige hat sich auf vielflältige Weise für ihre Mitschüler engagiert.

24.07.2017 SK Wilfried Geiselhart

Ranran Ji erhält dieses Jahr den Karl-Maybach-Preis. Mit dieser Auszeichnung wurde die Schülerin des Karl-Maybach-Gymnasiums (KGM) bei der gestrigen Feierstunde im Cinéma des KMG von Andreas Schell, dem Vorstandsvorsitzenden der Rolls Royce Power System AG, geehrt.

Weiterlesen: 2017Presse_Maybachpreis

KMG-Abiturball: Ein Fest für Preisträger und "Wortsparer"

63 Absolventen des Friedrichshafener Karl-Maybach-Gymnasiums haben ihr bestandenes Abitur im Graf-Zeppelin-Haus gefeiert. Ruozhao Wang ist mit dem Notendurchschnitt 1,0 Jahrgangsbeste. Alle zur Reifeprüfung angetretenen Schüler haben bestanden.

SK 3.7.17  von Corinna Raupach

"Wir sind jung, wir sind frei und wir haben Abitur!" Schöner als Scheffelpreisträgerin Fabienne Arnold bringt es von den Absolventen des Karl-Maybach-Gymnasiums (KMG) niemand auf den Punkt.

Weiterlesen: 2017Presse_Abiball

Musikalisch, witzig, talentiert

Die Schüler des Karl-Maybach-Gymnasiums beweisen sich auf der Bühne
23.06.2017 SZ von Lena Reiner


Auch Tanz- und Sportvorführungen können bestaunt werden: Valentina aus der 5b tanzt alleine, weil ihre Freundin Dana sich das Bein gebrochen hat. (Foto: Lena Reiner)

Weiterlesen: 2017Presse_Schülerkulturabend

20 Jahre Schüleraustausch Sarajevo/Friedrichshafen:
Das ist 17 Stunden Busfahrt wert

Südkurier 09.05.2017 von Corinna Raupach

Seit 20 Jahren besuchen sich Schüler der Häfler Gymnasien und eines Gymnasiums in Sarajevo gegenseitig, trotz 17 Stunden Fahrzeit zwischen den Städten, Sprachbarrieren und unterschiedlichen Religionen, Kulturen und Essgewohnheiten. Bei einem Festakt im Karl-Maybach-Gymnasium erinnerten sich die Beteiligten nun an die Anfänge und viele Begegnungen über die Jahre.

Weiterlesen: 2017Presse_Sarajevo